Sich etwas Gutes tun

Medizin und Design vereint

Wir glauben daran, dass eine Wohlfühl-Atmosphäre die Heilung beschleunigen kann. Deshalb folgen wir bei der Inneneinrichtung den Prinzipien der heilenden Architektur: angenehme Lichtverhältnisse, klare Orientierung, durchdachtes Farbkonzept und speziell an die Bedürfnisse der Reha-Patienten angepasste Design-Möbelstücke. Auch mit unseren ‚Bildern mit heilender Kraft' möchten wir Ihren Weg der Genesung fördern. Der traditionell bayrische Stil, der Einsatz regionaler Materialien verbunden mit modernen Einrichtungstrends vermitteln stilvolle ‚Cosiness' der Spitzenklasse, die unsere Gäste besonders schätzen.
 

Wohnen ganz nach Ihrem Geschmack

So individuell und einzigartig wie Sie sind auch unsere Zimmer und Suiten. Insgesamt stehen Ihnen 85 komfortable Zimmer sowie 35 großzügige Suiten mit einer qualitativ hochwertigen Ausstattung zur Verfügung. Das elegant-wohnliche Design geht hier Hand in Hand mit höchster Funktionalität, damit auch Patienten mit eingeschränkter Mobilität alltägliche Handgriffe ohne Hilfe gut meistern können. Unsere Zimmer und Suiten sind standardmäßig mit ergonomischen Krankenhausbetten ausgestattet, die für gesunden Schlaf sorgen.

Unsere Klinikanlage ist in einen liebevoll angelegten Park eingebettet, der sich auf 20.000 Quadratmetern bis zum Tegernsee erstreckt. Sonnenliegen und Sonnenschirme sowie Bänke laden in den Behandlungspausen zur Erholung im Freien ein. Auf dem Seegrundstück, das Sie unkompliziert über eine kleine Anliegerstraße erreichen, halten wir Liegestühle, Sportgeräte (bspw. Stand Up Paddle Boards) und Handtücher zur freien Nutzung für Sie bereit. Über die Jahre ist das Klinikgelände mit dem Erwerb und Anbau zusätzlicher Gebäude gewachsen. So verteilen sich unsere Patienten-Wohnräume auf verschiedene Häuser. Sie alle sind natürlich mit dem Haupthaus verbunden, in dem sich die Rezeption sowie die Patientenrestaurants befinden.

Unsere Zimmer - von ‚Klassik' bis ‚Superior'

Unsere Zimmer sind etwa 16 bis 40 Quadratmeter groß und je nach Größe und Lage der Kategorien ‚Klassik', ‚Komfort' und ‚Superior' zuzuordnen. Die meisten Zimmer befinden sich im Haupt-, Defregger- und Wallberghaus. Sie verfügen größtenteils über Balkon oder Terrasse, so dass Sie den Blick ins Grüne und auf die Berge an der frischen Luft genießen können. Einige unserer Zimmer bieten außerdem einen direkten Seeblick.

 

 

Unsere Suiten - Entspannen in der größten Klinik-Suite Bayerns

Bei unseren insgesamt 35 Suiten mit Raumgrößen von 40 bis knapp 90 Quadratmetern haben Gäste die Wahl zwischen ‚Junior' und ‚Executive' Suiten. Sie sind in allen Gebäuden auf dem Klinikgelände zu finden, im Erdgeschoss, aber auch auf höheren Etagen. Unsere größten Suiten verfügen über einen eigenen Namen: Suite Anna, Suite Ringsee und Suite Tegernsee. Im 2016 neu errichteten Ringberghaus haben wir besonders großzügige Suiten geschaffen, die durch hohe Decken und lichtdurchflutete Räume überzeugen. Die Suiten in den Größenordnungen zwischen 55 und 90 Quadratmetern verfügen über eine Verbindungstür und können auf rund 110 oder sogar rund 145 Quadratmeter erweitert werden. Damit bietet die Klinik im Alpenpark die großzügigste Klinik-Suite Bayerns an. Alle Suiten sind räumlich in Wohn- und Schlafbereiche aufgeteilt. Auch sind sie mit großzügigen Badezimmern und viel Stauraum für persönliche Dinge ausgestattet.

 

 

Mit der Familie

Sie möchten Ihren Aufenthalt bei uns gerne in Begleitung verbringen? Dann heißen wir selbstverständlich auch Ihren Partner oder Ihre Partnerin herzlich willkommen. Unsere großzügigen Zimmer und Suiten im eleganten Design und die hervorragende Lage direkt am Tegernsee sorgen dafür, dass sich auch Ihre Familie bei uns wohlfühlt.

 

 

Genießen auf Sterneniveau: Gruß aus der Küche

Kulinarisch wollen wir Sie erstklassig verwöhnen und auch mit der passenden Ernährung die besten Voraussetzungen für eine schnelle Genesung schaffen. In unseren Patientenrestaurants - im Design zeitlos mit einem Touch Voralpenland-Flair - lohnt sich der Blick in die Speisekarte und aus dem Fenster. Das Naturpanorama unseres Alpenparks macht hier Appetit auf gesunde Gerichte, köstlich angerichtet. Nach der Philosophie "Gesundes kann nur aus guten Zutaten entstehen" kreiert unser Küchenchef, der Spitzenkoch Athanasios Angeloussis, täglich frische Leckereien aus regionalen Produkten. Saisonalität und schonende Zubereitung sorgen für eine ausgewogene Küche, die Leib und der Seele guttut.

Nachgefragt bei...

…Küchenchef Athanasios Angeloussis:

 

Sie kommen aus der Spitzengastronomie und haben mit Sterneköchen wie Alfons Schubeck und Eckard Witzigmann gearbeitet. Was fasziniert Sie heute an Ihrer Arbeit in einer Klinikküche?

Hier in der Klinik im Alpenpark ist die Begegnung zwischen Koch und Gast viel intensiver. Das liegt schon allein an der längeren Aufenthaltsdauer und der individuellen Ernährungsberatungsgespräche,. Es ist für mich eine besondere Herausforderung und auch eine persönliche Herzensangelegenheit, erkrankte Menschen mit gesunden und leckeren Gerichten zu unterstützen.

Was macht Ihr kulinarisches Konzept in der Klinik im Alpenpark aus?

Wir bevorzugen hier keine bestimmte Landesküche, sondern setzen vielmehr auf eine Kombination aus Frische, Saisonalität und Regionalität. Frische bedeutet für mich nicht nur Verzicht auf Fertigprodukte, sondern vor allem einen möglichst schnellen Weg vom Feld auf den Teller zu finden. Die frischen Zutaten werden besonders schonend zubereitet, damit Vitamine, Mineralien und Spurenelemente möglichst erhalten bleiben. Bei der Auswahl von Obst und Gemüse folgen wir dem Lauf der Natur. Wer sich danach richtet, was die Jahreszeit anbietet, ernährt sich automatisch vielfältig und qualitativ hochwertig. Und auch die Herkunft der Produkte spielt bei uns eine zentrale Rolle. Wir arbeiten sehr eng mit regionalen Lieferanten zusammen, von denen wir unseren Fisch, Käse, Milchprodukte und Fleisch bekommen. Regionale Produkte bedeuten für uns nicht nur die Wahrung der lokalen Esskultur, sondern sind auch Ausdruck des Verantwortungsbewusstseins gegenüber unserer Region.

Was lernen Sie von den Patienten?

Von den Patienten lerne ich immer wieder aufs Neue, dankbar und menschlich zu sein. Ich empfinde die Gesundheit jetzt noch mehr als das große Geschenk. Rehabilitationszeit ist eine intensive Zeit, die mit viel Arbeit am Körper und an der Seele verbunden ist. Ich lerne täglich dazu, wie ich die Patienten dabei noch besser unterstützen kann. Mit ehrlichem, gutem und schmackhaftem Essen, das ansprechend angerichtet ist. Oder mit der guten Laune beim Frühstück, damit sie positiv in den Tag starten. Oder mit einem überraschenden Rezept – zum Beispiel meinem selbstgekochten Johannisbeer-Aufstrich mit weißer Schokolade und Cassis. Da leuchten die Augen und die Heilung beginnt.

Zum Entdecken - die Region Tegernsee

Gesund werden am Tegernsee - das hat Tradition. Schon vor rund 500 Jahren kamen erste Pilger, die um die Heilkraft des St.-Quirinus-Öls wussten, zum Kloster Tegernsee. Im 19. Jahrhundert fand sich der Hochadel regelmäßig zu Badekuren in Kreuth ein. In Bad Wiessee sprudeln die stärksten Jod-Schwefelquellen Deutschlands, die bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts zu Heilzwecken genutzt werden.

Wer es heutzutage sportlich mag, kommt bei uns im Tal ebenfalls auf seine Kosten - ob beim Segeln, Golfen, Radeln oder Schwimmen. Im Heilklimapark Tegernsee führen zahlreiche Wanderwege und Nordic-Walking-Strecken auf abwechslungsreichen Touren durch die Bilderbuchlandschaft rund um den See.

Mit kulturellen Veranstaltungen wie Kunstausstellungen, Konzerten, Festen oder Führungen laden die Gemeinden im Tegernseer Tal zu einem Besuch ein. Es gibt viel zu entdecken, auch für Ihre Begleitung oder Ihre Besucher.

Aber Sie müssen gar nicht weit gehen, um den Tegernsee ganz für sich zu haben. Vom klinikeigenen Steg erleben Sie das beeindruckende See-Panorama von seiner schönsten Seite.

Familie mit Tradition – die Geschichte

Die ‚Suite Anna' ist die größte Suite unserer Klinik, benannt nach ihrer Gründerin Anna Klitzsch. Unsere Klinik ist ein familiengeführtes Traditionshaus am Tegernsee. Mitte des 20. Jahrhunderts gründete die junge Anna, die sich mit ihrem schwerkranken Mann Ludwig in der Kurregion niedergelassen hatte, die Klinik als ‚Alpensanatorium'. Seitdem hat sich die Anlage zu einem modernen medizinischen Zentrum für Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation entwickelt und steht heute für gehobene Ausstattung und medizinische Exzellenz.

Die Geschichte unserer Klinik beginnt kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als Anna Klitzsch, Berlinerin mit dänischen Wurzeln, sich mit ihrem schwerkranken Mann Ludwig am Tegernsee niederlässt. Schon damals ist die Region mit ihrem gesundheitsfördernden Klima und den zahlreichen niedergelassenen Ärzten bei Kurgästen beliebt. In diesem Umfeld beschließt die unternehmerisch denkende Anna, das ‚Alpensanatorium Wiessee' zu gründen: eine Privatklinik für wohlhabende Kurgäste, die hier Ruhe und Erholung finden sollen. Über 20.000 Quadratmeter gepflegter Park und eine herrliche Aussicht auf den Ringsee, den malerischsten Teil des Tegernsees, bieten dafür bis heute die besten Voraussetzungen. Von Beginn an ist es der Gründerin eine Herzensangelegenheit, dass ihre Gäste sich wohlfühlen. Statt Klinikatmosphäre sollen sie ein Zuhause auf Zeit erleben.

Ende der 1970er-Jahre beginnt für die Klinik eine Zeit des Umbruchs: Die Oetker-Gruppe, die das Alpensanatorium seit der ersten Stunde geführt hat, zieht sich zurück. Ab 1977 leitet Anna Klitzsch selbst das Haus. Zwei Jahre später übernimmt ihr Sohn, Ludwig Klitzsch II, das Ruder und schlägt ein neues Kapitel in der Geschichte des Familienunternehmens auf.

Aus dem Alpensanatorium wird die Klinik im Alpenpark. Personalentscheidungen mit Weitblick und gezielte Investitionen in die medizinische Infrastruktur stellen die entscheidenden Weichen für das Renommee, das die Klinik heute genießt. Die Patientenzahlen steigen, und Zug um Zug wächst die Klinik. Der Fokus, bis dato auf dem Gebiet der Inneren Medizin, wird Ende der 1980er-Jahre um die Behandlung orthopädischer Erkrankungen erweitert. Ein weiterer Meilenstein ist in den späten 1990er-Jahren die Zulassung der Klinik zur Anschlussheilbehandlung.

1989 stirbt Gründerin Anna Klitzsch im Alter von 75 Jahren. Nur ein Jahr später verunglückt tragisch ihr Sohn Ludwig II. In den Folgejahren ist kein Familienmitglied in der Klinikleitung aktiv. Gleichwohl hält speziell Sibylle Klitzsch, Mutter des heutigen Geschäftsführers Ludwig III, stets intensiven Kontakt zu Mitarbeitern und Patienten der Klinik.

Der Generationswechsel erfolgt 2007: Gemeinsam mit seiner Frau Ursula übernimmt Ludwig Klitzsch III, Enkel der Gründerin Anna Klitzsch, die Klinikleitung. Wie bereits den beiden Vorgängergenerationen ist es Ludwig und Ursula Klitzsch ein zentrales Anliegen, die Klinik im Alpenpark in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Die Harmonie aus Tradition und Moderne, eine gehobene Ausstattung verbunden mit medizinischer Expertise bilden dafür das Erfolgsrezept.